Aioli selber machen – Rezept einfach und gelingsicher

Die komplette Anleitung zum Aioli selber machen

In der mediterranen Küche ist Aioli eine traditionelle Sauce. Die Hauptbestandteile bestehen aus Olivenöl sowie Knoblauch. Aioli selber machen, ist zwar mühsam, allerdings lohnt sich diese auf jeden Fall, denn hierbei handelt es sich wirklich um eine kulinarische Köstlichkeit. So passt Aioli zu allerlei Speisen. Man kann sie zum Fisch, zum Fleisch zu Kartoffeln sowie zu Meeresfrüchten reichen. Im Grunde kann eine authentische Aioli zu einem jeden Gericht serviert werden, denn diese unterstreicht einen jeden Geschmack. Vor allem Gegrilltes schmeckt mit dieser Sauce einfach himmlisch.

Viele genießen Aioli außerdem gerne nur mit einem frischen Baguette sowie Oliven. Dip-Fans hingegen tunken eigentlich alles in diese Köstlichkeit und können gar nicht genug von dieser Sauce bekommen. Wer seine Knoblauchcreme lieber frisch genießen möchte, nimmt die Herstellung nur zu gerne in Kauf. Ohnehin schmeckt eine selbstgemachte Aioli immer besser, als eine gekaufte. Hinzu kommt, dass man in diesem Fall genau weiß, was in dieser Köstlichkeit steckt.

Zutaten für vier Portionen Aioli selber machen:

  • 150 ml Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Eigelb
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Teelöffel Senf
  • Eine Prise Salz
  • Einen zusätzlichen Schuss Olivenöl

Nährwertangaben pro Portion Aioli

Nährwerte
Kalorien 359 kcal
Kohlenhydrate 2 g
Fett 39 g
Eiweiß 1 g

Aioli selber machen und die Zubereitung:

  1. Zuerst 150 Milliliter Olivenöl in ein hohes Gefäß füllen und das Eigelb zugeben. Das Ganze mit einem Pürierstab in eine cremige Masse verwandeln.
  2. Dann die Knoblauchzehen aus der Schale nehmen und diese durch eine Presse drücken.
  3. Den Knoblauch mit dem Senf sowie dem Zitronensaft in die Sauce rühren und alles mit ein wenig Salz verfeinern.
  4. Zum Schluss ganz langsam einen Schuss Olivenöl untermischen und die Aioli dann eine Stunde in der Kühlung ziehen lassen.

Aioli ist gesund

Bekanntlich ist Knoblauch sehr gesund und steht für ein langes Leben. Auch der beliebte Party-Dip ist demnach nicht ganz verkehrt, denn auch hier stecken einige Knoblauchzehen in der leckeren Sauce. Ursprünglich stammt Aioli aus Spanien und ist hier schon viele Jahrzehnte eine Delikatesse, die allzu gerne zu unterschiedlichen Speisen angeboten wird.

Lesen Sie auch: Partyhäppchen schnell und einfach zubereiten

Gekaufte Aioli schmeckt nur halb so gut wie eine selbstgemachte. Zumal Fertigprodukte mit Zusatzstoffen sowie Geschmacksverstärkern versetzt sind. Echten Knoblauch findet man in diesen Saucen nur in einem ganz geringen Maß. Stattdessen setzen die Hersteller auf Aromen und auf jede Menge Salz. Somit ist es viel gesünder selbst zum Olivenöl und zur Knoblauchpresse zu greifen und die Aioli einfach selbst zu machen. Durchaus gibt es hier auch die Möglichkeit die Knoblauchsauce vegan herzustellen, so dass jeder auf seine Kosten kommen kann.

4.6/5 - (29 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"