Pesto selber machen – einfaches und schnelles Rezept

In der italienischen Küche ist Pesto schlichtweg ein Klassiker. Wobei auch hierzulande viele diese Saucen lieben. Wer sein Pesto selber machen möchte, benötigt dafür schließlich nicht allzu viel Zeit und auch die Zutatenliste hält sich hier meist in Grenzen. Vor allem wenn die Basilikumsaison beginnt, sollte man stets sein Pesto selbst zubereiten, denn dieses enthält dann allerlei gesunde Zutaten und ist mit einem gekauften Pesto gar nicht zu vergleichen. Natürlich gibt es aber eine Vielzahl an unterschiedlichen Pest-Rezepten, die sich nicht nur mit leckerer Pasta genießen lassen.

Die Bezeichnung Pesto stammt im Übrigen aus dem italienischen „pestare“. Dieser Begriff bedeutet nichts anderes als zerstampfen. Unter Pesto versteht man demnach eine Sauce, die nicht gekocht wird und häufig zu Nudeln gegessen wird. Um eine solche Sauce herzustellen, benötigt man entweder einen Mörser, eine Küchenmaschine oder einen Standmixer. Wobei Pesto sich nur zum Verfeinern von Nudeln eignet, ebenso können Suppen, Eintöpfe, Risotto, Tortellini, Gnocchi, Pizza oder Bruschetta damit verfeinert werden.

Zutaten für vier Portionen Pesto selber machen:

  • 125 ml Olivenöl
  • 120 g Basilikum (frisch)
  • 80 g Parmesankäse
  • 2 Esslöffel Pinienkerne
  • 4 Knoblauchzehen
  • Meersalz
  • Pfeffer

Nährwertangaben für eine Portion Pesto

Nährwerte
Kalorien 404 kcal
Kohlenhydrate 5 g
Fett 38 g
Eiweiß 11 g

Pesto selber machen Zubereitung:

  1. Zuerst die Basilikumblätter von den Stielen entfernen und die Schale von den Knoblauchzehen lösen. Dann den Knoblauch sowie die Pinienkerne grob zerkleinern und den Parmesankäse reiben.
  2. Anschließend sämtliche Zutaten in den Standmixer geben und alles so lange durchmixen bis das Ganze fein püriert ist.
  3. Danach noch eine halbe Tasse Kochwasser zufügen und alles erneut gut durchmixen.
  4. Das Pesto nun nur noch mit Pfeffer sowie Meersalz geschmacklich verfeinern.

Pesto lässt sich auf unterschiedliche Weise zubereiten

Das oben beschriebene Basisrezept lässt sich natürlich auf nach Belieben variieren. Vor allem die Gourmets können sich hier kreativ austoben. Wichtig ist beim Pesto selber machen lediglich, dass stets Wert auf frische Zutaten gelegt wird. Zudem lässt sich Pesto immer gut auf Vorrat herstellen. In einem Glas mit Schraubverschluss mit ein wenig Olivenöl bedeckt, hält sich selbstgemachtes Pesto bis zu zwei Wochen in der Kühlung. Außerdem lässt sich Pesto auch gut im Gefrierfach lagern. Dazu empfiehlt es sich das fertige Pesto einfach in Eiswürfelformen einzufrieren. Im Winter kann das Pesto dann jederzeit verschiedene Speisen verfeinern.

Lesen Sie auch: Die komplette Anleitung zum Kimchi selber zubereiten

Wer sein selbstgemachtes Pesto einmal gekostet hat, wird wahrscheinlich nie wieder gekauftes Pesto essen, denn der Unterschied ist wirklich beträchtlich. Hinzu kommt, dass sich in der selbst zubereiteten Pesto keine Konservierungsstoffe und Ähnliches finden, was das Pesto weitaus gesünder macht.

4.8/5 - (21 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"