Kichererbsen kochen und zubereiten – Grundrezept mit Zutaten

Kichererbsen kochen, ist keine große Kunst und lohnt sich immer, denn die kleinen, runden Kugeln sind ein enorm hochwertiges Nahrungsmittel. Viele gesunde Nährstoffe sind hier vertreten, denn  Kichererbsen enthalten große Mengen gesunde Fette, Eiweiße, Vitamine sowie Ballaststoffe. In hundert Gramm dieser getrockneten Kugeln stecken neben zahlreichen Nährstoffen circa 16 Gramm Ballaststoffe. Das ist die Hälfte der Menge, die der Mensch pro Tag zu sich nehmen sollte.

Ballaststoffe quellen bekanntlich auf und sorgen so für eine langanhaltende Sättigung. Außerdem halten diese den Blutzuckerspiegel niedrig und kommen unserer Darmflora zu Gute. Wer regelmäßig seinen Speiseplan mit Kichererbsen bereichert, der reduziert das Risiko an Übergewicht, Krebs oder Diabetes zu leiden. Hinzu kommt, dass Ballaststoffe den Cholesterinspiegel senken und die Blutgefäße schützt. Somit lohnt es sich Kichererbsen in seinen Speiseplan einzubauen.

Zutaten für eine Portion Kichererbsen:

  • 100 g Kichererbsen
  • 200 ml Wasser

Nährwertangaben für eine Portion Kichererbsen

Nährwerte
Kalorien 100 kcal
Kohlenhydrate 2 g
Fett 13 g
Eiweiß 5 g

Zubereitung und Kichererbsen kochen:

  1. Getrocknete Kichererbsen gilt es vorab in Wasser einzulegen. Dafür gilt es einfach die Kichererbsen in einen Topf zu geben, mit Wasser zu bedecken und über Nacht stehen zu lassen. Danach die Kichererbsen in ein Küchensieb gießen und die Hülsenfrüchte noch einmal ausgiebig, mit kaltem Wasser abspülen.
  2. Jetzt die eingeweichten Kichererbsen erneut mit 200 Milliliter Wasser in einen Kochtopf füllen und bei mittleren Temperaturen ein bis zwei Stunden köcheln lassen.
  3. Sobald man mit einem Messer leicht in die Erbsen stechen kann, sind diese gar.

Speisen mit gekochten Kichererbsen

Kichererbsen bringen einen leichten Nussgeschmack mit und werden von Veganern und Vegetariern nur allzu gerne dazu verwendet schmackhafte Bratlinge zu zubereiten. Natürlich werden diese Erbsen ebenso gerne von Fleischessern genossen. Im arabischen Raum besteht ein beliebter Snack aus Kichererbsen-Hummus.

Wissenswert ist zudem das Kichererbsen immer gekocht werden müssen, denn die kleinen Kugeln enthalten eine giftige Substanz, namens Phasin. Dieser kann nur durch Kochen der Erbsen unschädlich gemacht werden. Außerdem verfügen Kichererbsen über eine blähende Wirkungsweise. Mit Hilfe von weiteren Zutaten, wie Thymian, Petersilie oder Rosmarin werden diese leichter bekömmlich.

Kichererbsen werden überwiegend in Indien, Südosteuropa sowie Südafrika angebaut, denn diese Pflanze liebt die Wärme. Eine einjährige Pflanze wird ungefähr 50 Zentimeter hoch und bevorzugt sandige und trockne Böden. In einem Gewächshaus gedeiht diese Pflanze zwar auch, allerdings benötigt sie dann viel mehr Zeit um auszureifen.

Gekochte Kichererbsen schmecken zudem auch in Salaten, Eintöpfen und als Beilage. Die kleinen Kügelchen sind sowohl warm, als auch kalt ein Genuss.

Lesen Sie auch: Bulgur kochen und zubereiten

4.6/5 - (19 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"